Therapie

 

Gestalt – Therapie

Die Gestalttherapie wird getragen durch zwischenmenschliches Engagement und liebevolle Begeisterung für die Würde des Menschen. Hier wird kreativ das Erleben aufgesucht, um im „Hier und Jetzt“Klärung (Neues- Veränderung) zu erfahren.

Marielies ist Mitglied der Deutschen Vereinigung Gestalttherapie (DVG)

Gesprächspsycho – Therapie

Diese Methode ist, wie die Gestalttherapie und die TZI, in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts entstanden. Sie entwickelten sich aus der Humanistischen Psychologie heraus. Jetzt stand nicht mehr das Verhalten des Menschen im Mittelpunkt, sondern die subjektiven/individuellen Erfahrungen. Somit wird die/ der Einzelne ein freier, wählender, und verantwortlicher Architekt des Selbst. Dabei begleitet die Gesprächstherapie.

Marielies und Theo sind ausgebildet in der GWG; Marielies ist Mitglied in der GWG.

Familienaufstellung / Systemaufstellung

Jeder Mensch ist Teil von Systemen (z.B. einer Familie) und damit Teil eines Beziehungszusammenhanges.Dadurch hat sie/er Anteil an den Problemen anderer Mitglieder des Systems , gleichgültig ob ihr/ihm das bewusst ist oder nicht. Durch Aufstellungen kann man erleben, wie der Mensch mit den Schicksalen anderer (z.B. Familienmitgliedern) verbunden ist und welche Haltungen für ihre/seine Seele hilfreich sind. Diese Erkenntnisse ermöglichen einen anderen Zugang zu lebensgeschichtlichen Erfahrungen.
Eine Familienaufstellung ermöglicht eine neue Sichtweise auf die eigene Familiengeschichte und ermöglicht eine Neubewertung problematischer Verhaltens  (familienaufstellung)

Skript – Drama – Therapie (Therapie nach A. Pesso)

Jeder Mensch hat den angeborenen Drang der zu werden, der er ist und zwar in Interaktion mit anderen Menschen. Jedes Kind braucht die Erfüllung der Grundbedürfnisse (Platz, Unterstützung, Schutz, Nahrung, Begrenzung). In einem therapeutischen Rollenspiel (STRUKTUR) erlebt der Mensch, was ihr/ihm heute fehlt und was sie/er schon damals gebraucht hätte – auf einer symbolischen virtuellen Ebene kann sie/er eine Gegenerfahrung machen, die nun ebenfalls die Sicht auf die Welt mit bestimmt.
Diese Methode gehört zu den Traumatherapeutischen und zu den körperorientierten Ansätzen.

Die Skript-Drama Weiterbildung entspricht den im Curriculum der Pesso Vereinigung Schweiz/Deutschland definierten Standards. (Stand 1996)

Themenzentrierte Interaktion (TZI)

Ruth C. Cohn entwickelte eine Arbeits- und Lernmethode für Gruppen, in der durch eine Atmosphäre des Lebendigen Lernens ermöglicht wird, dass persönliches – und thematisches Lernen gleichberechtigt nebeneinander wirken.

Lebendiges Lernen ist Hauptanliegen der TZI und bedeutet:

  • sich selbst und andere so zu leiten,  dass wachstumsfreundliche und heilende Tendenzen angeregt werden
  • dass das Lehren von Sachinhalten mit der Förderung der Persönlichkeit und dem Aufbau von sozialen Beziehungen in der Gruppe einhergeht
  • Gruppen und Institutionen so zu leiten, dass ein kooperationsförderndes Bewusstsein entsteht und damit ein positiver Entwicklungsprozess erfolgt.

Theo ist Mitglied im Ruth Cohn Institut International (RCI)

Sucht-Therapie

.Auf dem Hintergrund vierzigjähriger Erfahrung von Theo im Rahmen von Suchtberatung und Suchtbehandlung bieten wir eine ambulante Suchtberatung und Behandlung bei Alkohol, Medikamenten und Spielsucht an. In einer Beratungsphase von ca. fünf Sitzungen wird eine umfassende Diagnostik erhoben. Suchtgeschichte, familiärer und beruflicher Hintergrund, und individuelle Stressfaktoren bilden die Grundlage für die Planung der eigentlichen Behandlung. Sollte eine ambulante Behandlung sinnvoll und Erfolg versprechend sein, so wird ein individueller Behandlungsplan erstellt. In diesem Plan finden therapeutische Einzelgespräche, therapeutische Gruppenarbeit, sowie Paarsitzungen bei gegebener Indikation ihren Platz.. Eine medizinische Abklärung (Blutwerte, Begleiterkrankungen, …) müssen vom Hausarzt erhoben werden.
Sollte eine ambulante Suchtbehandlung nicht ausreichend sein, werden Sie über die stationäre Behandlungsmöglichkeiten informiert, sowie dabei unterstützt, die formalen Voraussetzungen (Kostenzusage, Gutachten,…) beizubringen.
Eine Behandlungsdauer wird individuell abgestimmt, eine Dauer von zwölf Monaten hat sich jedoch in der Regel als sinnvoll erwiesen.
Eine Behandlung bei uns hat den Vorteil dass hierüber weder Arbeitgeber, Krankenkasse oder Rentenversicherungsträger informiert werden.

Klangmassage (nach Peter Hess)

Die Klangmassage ist eine wirksame Methode zur körperlichen und seelischen Entspannung, mit der eine innere Harmonie und ein positives Körpergefühl erreicht werden kann.Während der Klangmassage werden tibetanische Klangschalen auf den bekleideten Körper aufgesetzt, angeschlagen – die dadurch entstehenden Schwingungen breiten sich im Körper aus: Alltagsstress und muskuläre Verspannungen können einem wohltuenden Körpergefühl weichen.

Die Klangmassage wird bei Indikation als Begleitverfahren im Rahmen von Therapie und Supervision eingesetzt. (peter-hess-institut)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top